Zweiter Hochzeitsfotograf

Tania Flores Hochzeitsfotograf: warum Zweiter Hochzeitsfotograf

Das „Duo Infernale“ aka „Dream-Team“: mein zweiter Hochzeitfotograf und ich. Foto aus irgendeiner Foto-Booth auf irgendeiner Hochzeit ;-)

Ein zweiter Hochzeitsfotograf: warum Ihr sie oder ihn buchen solltet

Liebe Hochzeitspaar,

aktuell seid Ihr auf der Suche nach Eurem Hochzeitsfotograf. Wichtig. Sehr wichtig! Genügend Infos zu mir, meiner Hochzeitsfotografie und warum ich hoffentlich die Richtige bin, um Eure Hochzeitsreportage zu erstellen und zu verantworten, habt Ihr hoffentlich schon auf meiner Webseite finden können.

Eine Frage, die sich die Hochzeitspaare immer und immer wieder stellen, und die mir natürlich auch immer wieder gestellt wird: brauchen wir einen zweiten Hochzeitsfotografen? Wirklich? Wenn ja, wofür denn genau? Und was sind die Vor- und Nachteile wenn man einen bucht? Oder eben nicht? Passt das ins Budget?

Wenn Ihr jetzt bei diesem Artikel angelangt seid, interessiert Euch das Thema ja offensichtlich :-). Ich möchte Euch gerne Informationen, Gedanken und Anregungen aus MEINER persönlichen Sicht und Erfahrung mitgeben. Um Euch bei Eurer Entscheidung zweiter Hochzeitsfotograf – ja oder nein ehrlich und transparent zu unterstützen.

Erst einmal aus meiner & unserer Perspektive

(K)(l)eine Eigenwerbung ;-)

Erst einmal aus „unserer“ Perspektive. Und um die (zweite) Perspektive wird es hier immer wieder gehen.

Mein zweiter Hochzeitsfotograf ist mein Mann, Partner, bester Freund. Jemand auf den ich mich blind verlassen kann. So wie Ihr auch. Er ist detailbesessen, extrem talentiert, hat ein unglaubliches Auge für’s Detail, hat immer alles im Blick, bleibt immer cool und gelassen Er ist und bleibt in allen Situationen konzentriert und fokussiert. Ich vertraue ihm mit meinem Leben (kein Scherz) und wir sind einfach ein mega-gutes eingespieltes Team! OK, er ist auch etwas verrückt, und sein Tage des Leistungssports liegen hinter lange ihm. Nach Eurer Hochzeit wird er vermutlich wieder drei Tage Muskelkater haben. Aber er wird eine absolute Bereicherung für Eure Hochzeitsreportage sein. Ein Fels in der Hochzeits-Brandung. Darauf habt Ihr mein Wort!

Wer begleitet mich also?

Das oben heißt: in der Regel, wenn Ihr (m)einen zweiten Hochzeitsfotograf mit bucht, bekommt ihr ihn. Für mich persönlich die optimale Kombination für Euch. Trotzdem kann es natürlich sein, dass er nicht ins Spiel kommt. Ich hatte schon Hochzeitspaare die bevorzugten Hochzeitsfotografinnen. Völlig OK! Er ist ein vielbeschäftigter Mensch, es ist möglich, dass ich an Eurem Hochzeitstermin verfügbar bin, er aber nicht. Selbstverständlich kann ich dann auch immer einen weiteren zweiten Hochzeitsfotograf mit „anbieten“. Dazu habe ich mein Netzwerk an Kolleginnen und Kollegen. Die Fakten, die für einen zweiten Hochzeitsfotografen sprechen, gelten natürlich allgemein. Und sind nicht personenbezogen. Auch wenn das „Dream-Team“ welches Ihr oben seht, schon eine gute Kombi darstellt!

Zweiter Hochzeitsfotograf – die Argumente

Nachdem Allgemeinen möchte ich Euch gerne einmal konkrete Argumente und Fakten nennen.

Auch als Hochzeitsfotografen-Team sind wir immer extrem diskret! Wir stören Eure Trauung (und alles Weitere) an keinem Punkt. Wir sind nicht im Weg. Manchmal ist es zwar erforderlich, vielleicht Hochzeitsgästen kurz den Blick zu versperren, um das beste Foto für Euch zu bekommen. Dies machen wir aber immer so schnell und rücksichtvoll wie möglich! Wir  tragen keine quietschenden Schuhe wenn wir uns um Euch herum bewegen :-D. Außerdem benutzen wir bei der Trauung, egal ob Kirche oder sonstwo, keine da wirklich extrem störende Blitze! Unser Equipment ist lichtstark genug, um auch z.B. in der Kirche gute Fotos zu machen.

Wir erhalten immer viel Lob und Anerkennung dafür, dass man uns bei unserem „Job“ als Gast und als Brautpaar in den „heißen Phasen“ eigentlich gar nicht wahrnimmt.

Somit könnt Ihr Euch auch bei Buchung eines zweiten Hochzeitsfotografen voll auf uns verlassen!

Perspektiven

Was sind die Perspektiven?

Die Perspektiven habe ich ja bereits angesprochen. Was meine ich damit? Nun ja, eigentlich gar nichts kompliziertes. Wenn ich alleine auf einer Hochzeit fotografiere, kann ich jeden Moment in genau einem Ausschnitt genau einmal festhalten. Ein zweiter Hochzeitsfotograf verdoppelt diese Quote bereits.

Sagen wir, ich wähle eine Perspektive von Eurem Ringtausch (ein Klassiker als Beispiel :-D), bei der Ihr beide mit Euren Gesichtern und Emotionen sowie Händen und den Ringen zu sehen seid. Ganz, ganz wichtige Szene. Jetzt kann ich schnell die Kamera wechseln und eine Nahaufnahme von Euren Händen machen. Dies sind aber immer aufeinanderfolgende Fotos mit ähnlichen Blickwinkeln.

Mein zweiter Hochzeitsfotograf kann aber zeitgleich aus anderer Perspektive in weiteren Ausschnitten dieselben Momente aufnehmen wie ich. Und da wir, wie Ihr jetzt ja schon wisst, perfekt aufeinander eingespielt sind, wissen wir immer aus der Erfahrung und dem Augenwinkel, was der andere gerade macht und fotografiert. D.h. Hochzeitsfotos aus zwei Blickwinkeln und mit je größeren und Detail-Ausschnitten sind für Euch garantiert. Eigentlich ein No-Brainer, oder?

Ein paar Praxisbeispiele*

Ich habe mir einfach mal ein paar nachvollziehbare, praxisnahe Beispiele aus meinen zahlreichen fotografierten Hochzeiten für Euch als Erläuterung herausgesucht:

Einzug der Braut, der Bräutigam wartet am Altar

Stellt Euch vor, der ganz große Moment hat begonnen. Du, lieber Bräutigam, wartest gespannt am Altar. Vielleicht hast Du Deine Braut bei einem First Look bereits gesehen? Oder Du siehst sie gleich zum ersten Mal an diesem Tag!

Du, liebe Braut, wirst gleich Deinen ganz ganz großen Auftritt haben und den Gang herunter zum Altar schreiten. Alle werden Dich mit leuchtenden Augen anschauen. Rührung, Tränen, Stolz, es werden SO viele Emotionen in diesen wichtigsten Momenten sichtbar.

Wenn ich alleine Eure Hochzeit begleite, werde ich in der Regel mit der Braut nach dem Getting Ready zusammen zur Kirche fahren und mit ihr, oder ganz kurz vorher, die Kirche betreten. Ich werde versuchen, die Braut von hinten, von vorne, vielleicht von der Seite zu fotografieren. Ich werde nach vorne flitzen, um den Bräutigam und seine Reaktionen zu fotografieren. Ihr seht, dass ist alleine, auch mit zwei Kameras, „Sport“ und sehr sehr umfangreich.

Ein zweiter Hochzeitsfotograf schafft hier die ideale Konstellation. Er wartet mit dem Bräutigam und deckt alle Szenen und Winkel von vorn ab, ich alle vom Eingang her kommend. Und wieder ist sichergestellt, dass Ihr eine möglichst allumfassende Hochzeitsreportage erhalten.

Und logisch: das Ganze geht dann anders herum bei Eurem Auszug!

Am Altar weint die Braut, da muss die Mama auch weinen

Ein weiteres fast immer vorkommendes Szenario. Die Braut sitzt bereits am Altar, wird von ihren Emotionen überwältigt, es fliessen Tränen, ein Taschentuch wird benötigt. Die Mama in der ersten Reihe bekommt dies natürlich mit, spürt die unglaublichen Gefühle ihrer Tochter. Und kann auch ihre Tränen nicht zurückhalten. Das ist so natürlich und überwältigend, immer, dass mir jetzt beim Schreiben selber fast wieder die Tränen kommen.

Zu zweit können wir dies natürlich noch besser erfassen und diskret festhalten. Zwei bzw. vier Kameras von zwei sich bewegenden Standpunkten sind ideal, um genau diese Wahnsinns-Momente und -Emotionen in Eurer Hochzeitsreportage zu verewigen!

Reden der Trauzeugen und die Emotionen des Brautpaars

Ähnliche Szene: Eure Trauzeugen kommen nach vorne und halten ihre Fürbitten. Meist stehen sie vor Euch, wenn Ihr auf Euren Stühlen vor dem Altar sitzt. Um sowohl sie als auch Euch zu fotografieren, müssen zwei um häufig um 180° unterschiedliche Perspektiven abgedeckt werden. Dies ist natürlich zu zweit deutlich einfacher und auch schneller und unauffälliger zu handlen.

Ach ja, etwas was auch die Trauzeugen betrifft. Das Leisten der Unterschriften. Ihr glaubt es vielleicht nicht, aber dies sind Momente die auch häufig sehr schwer festzuhalten sind. Es geht sehr sehr schnell, alle beugen sich nach vorne. Standesbeamtin oder Pfarrer schauen zu, es stehen Pflanzen, Mikrophone oder sonstwas herum. Da ist es nicht einfach, eine freie Sicht auf das beliebteste Motiv zu bekommen: die Hand mit Stift beim Unterschreiben als Nahaufnahme. Auch dies ist zu zweit einfach viel besser und schneller.

Ich denke, das Prinzip ist jetzt klar. Ansonsten freue ich mich immer, im Gespräch auf diese Themen einzugehen.

* Disclaimer: es handelt sich hier um Beispiele. Die Situationen und alles lassen sich natürlich auf alle weiteren Formen von Hochzeiten übertragen. Standesamt, freie Trauung. Eine Kirche muss keine Kirche sein, ein Altar kein Altar. Es kann eine offene Location mit einem Trautisch sein. Es geht einfach um die Szene und das Erzeugen eines Bildes für Euch :-).

Weitere Punkte

Ein paar weitere interessante Punkte und Faktoren, über die man sich gerne Gedanken machen sollte.

Versperrte Perspektiven

Mit den „versperrten Perspektiven meine ich folgendes. Im Getummel zum Beispiel beim Gratulieren nach dem Auszug aus der Kirche kann es schon mal ein Durcheinander geben. Alle wollen sich in den Arm nehmen und beglückwünschen, ganz besonders natürlich das Hochzeitspaar. Jeden drängt es „nach vorne“. Ich benutze ganz bewusst nicht die Worte „jemand steht im Weg“. Denn kein Hochzeitsgast macht das mit Absicht. Aber im Bestreben zu gratulieren wird verständlicherweise auch nicht immer Rücksicht auf den Hochzeitsfotograf genommen, dass dieser die besten Fotos machen kann. Ich bin nicht sehr groß, manchmal ist das schon nicht einfach. Ein zweiter Hochzeitsfotograf kann und wird da natürlich eine riesige Unterstützung sein. Können wir doch zu zweit durchs Getummel. Und mein Mann mit seinen 1,92m findet auch immer seinen Weg. Und sei es von oben :-D.

Datensicherung vor Ort

Ein mir extrem wichtiges Thema ist das der Datensicherung. Natürlich arbeite ich mit redundanten Systemen, alle Kameras enthalten zwei Speicherkarten, die sich spiegeln (jedes gemachte Foto entsteht also doppelt auf je einer Karte). Die Prozesse zur Datensicherung (Ausfallschutz bzw. Schutz vor Verlust, neben der DSGVO) sind bei mir sehr akkurat und werden permanent überprüft. So habe ich -toitoitoi- bisher noch nie einen Datenverlust für Hochzeitspaare oder Kunden erleiden müssen. Dass darf auch sehr gerne so bleiben.

Wenn wir zu zweit auf Eurer Hochzeit sind, werden wir in der Regel zwischendurch Daten sichern. Also von den Speicherkarten Fotos und Videos auf div. externe Festplatten kopieren. Dies machen wir in Zeiten, wo wir vielleicht nicht beide benötigt werden. Beim Hochzeitsmenü zum Beispiel.

Dabei können wir je nach Zeitplan auch schon das ein oder andere Foto vorab bearbeiten und Euch noch während der Hochzeit zur Verfügung stellen. Die meisten Hochzeitspaare lieben dieses Goodie!

Abdeckung

Im Prinzip wie oben. Zu zweit können wir an zwei Orten sein. Und an zwei Orten Stimmungen und Momente einfangen. Wir teilen uns auf und wissen, was der andere jetzt macht. Einer fotografiert Gäste beim Sektempfang, der andere macht Detailaufnahmen, z.B. von der Deko, den Hochzeitstischen usw. Da gibt es so viel. Doppelte Abdeckung aller Bereiche und Szenen halt.

Eure Gäste

Und noch ein Aspekt, der in diese Reihe passt. Zu zweit können wir auch, verteilt, mehr Hochzeitsgäste und deren besondere Momente und Emotionen festhalten. Eltern, Schwiegereltern, Trauzeugen, Omas und Opas, alle Gäste. Wir „kriegen sie alle“ :-D. Und die Gäste machen auch immer gerne mit. Habe ich eigentlich noch nie erlebt in all den Jahren, dass Hochzeitsgäste sich mal vor der Kamera verstecken. Das mag aber auch mit unserer offenen Art zusammenhängen ;-).

Fotobeispiele

findet Ihr reichlich in meinen Hochzeitsgeschichten. Schaut Euch dort in aller Ruhe um.

Spezialthema: Euer Getting Ready

Bezogen auf das Getting Ready gibt es auch eine ganze Reihe Vorteile, einen zweiten Fotografen mit zu buchen. Ich alleine kann natürlich nicht an zwei Orten gleichzeitig sein. Das heißt, wenn Eure Getting Readys an zwei voneinander etwas entfernteren Orten stattfinden, kann es für mich alleine zeitlich schon eng werden (oder Ihr müsste die Getting Readys zu unterschiedlichen Zeiten durchführen). Dann muss man bereit sein, Kompromisse einzugehen. Ein zweiter Fotograf sorgt da für Entspannung.

Mein zweiter Hochzeitsfotograf ist, wie oben bereits gesagt, meistens mein Mann. So weiß ich was ich erwarten kann und dass alles top und präzise und 100% zuverlässig ablaufen wird. Für die Bräutigame ist es bei ihrem Getting Ready auch häufig doch etwas einfacher, wenn ein Mann dabei ist. Ist halt so. Über die Geschichten und Anekdoten, die er in all den Jahren so erzählen kann, würde es sich lohnen, einen eigenen Beitrag zu schreiben. Kurz, er:

  • macht die Fotos/Videos
  • assistiert beim Binden der Krawatte oder Fliege
  • richtet die Hemd- und Sacko-Kragen
  • fummelt die Manschettenknöpfe und das Anstecksträußchen rein
  • beruhigt und wird zum Fels in der Brandung für den Bräutigam
  • beantwortet in aller Seelenruhe alle Fragen zu Hochzeiten, Abläufen usw.
  • nimmt die Spannung durch Spaß an allem und Ruhe raus
  • gibt Tipps wie bei einer heißen Sommer-Hochzeit: wenn der Bräutigam die Jacke ablegt, dürfen das auch die Gäste. So Zeugs halt.
  • kann großer Bruder, Onkel, Psychologe sein. Oder einfach nur zweiter Hochzeitsfotograf ;-)

Um auch hier eine komplette und lückenlose Hochzeitsreportage zu gewährleisten, empfiehlt es sich wirklich, Unterstützung zu holen: ein zweiter Hochzeitsfotograf ist einfach ideal dafür.

Einen umfassenden Artikel zum Getting Ready des Bräutigams findet Ihr übrigens hier.

Hochzeitsvideo / Fusionvideo

Wenn Ihr gerne ein Hochzeitsvideo bzw. Fusionvideo haben mögt, dann ist der zweite Hochzeitsfotograf obligatorisch.

Es ist für mich alleine unmöglich, gleichzeitig Fotos und Video in Eurem und meinem Anspruch gerecht werdender Qualität zu erstellen. Das kann kein Mensch alleine. Wer Euch das erzählt, ist entweder einer absolute Ausnahmentscheidung wenn es denn wahr ist. Oder, diplomatisch ausgedrückt, vielleicht nicht gerade außerst seriös. Sorry, aber so ist es nun einmal.

Wir halten es in der Regel so, dass wir beide mit unserem Equipment fotografieren und filmen. Meistens filme ich schwerpunktmäßig, während mein zweiter Hochzeitsfotograf hauptsächlich fotografiert und sog. B-Roll Footage für das Video erstellt. Aber wie gesagt, wir machen beide beides. Und das führt dann dazu, dass Ihr eine tolle, runde und emotionale Hochzeitsreportage mit Fotos und Video erhaltet! Gerne erläutere ich Euch Details und Vorgehensweisen im Gespräch.

Bezieht also bitte auch den Video-Aspekt in Eure Überlegungen mit ein.

Drohne: Foto / Video

Auch bei Eurem Wunsch nach Luftaufnahmen, egal ob Foto und/oder Video gilt, der zweite Hochzeitsfotograf ist obligatorisch.

Wir verwenden eine professionelle Drohne, selbtsverständlich mit entsprechender, zusätzlicher Drohnen-Versicherung. Diese immer sicher und legal zu fliegen, erfordert nicht nur die entsprechenden Kenntnisse und Erfahrungen, sondern auch gesetzliche Notwendigkeiten wie Drohnen-Führerscheine etc. Ich selber verfüge über all dies ehrlicherweise nicht, sondern hier kommt wieder mein Mann als mein zweiter Hochzeitsfotograf ins Spiel. Er hat selbstverständlich nicht nur alle erforderlichen Nachweise, sondern verfügt auch über jahrelange Drohnen-Erfahrung, die nötige Ruhe, Konzentration und Coolness um Euch tolle Aufnahmen aus der Luft zu erstellen.

Drohnen-Aufnahmen sind heutzutage nahezu ein Muss für jede Hochzeitsreportage. Bei uns erhaltet Ihr sie zu einem wirklich günstigen Preis zu Eurer Hochzeitsreportage dazu.

Auch hier gilt, ich informiere und berate Euch gerne und umfassend!

Kosten / Budget

Fakt ist: wir verdienen über den zweiten Fotografen kein Extra-Geld. Er wird für den Tag gebucht und es wird eine Art Aufwandsentschädigung im Gesamtpreis Eurer Hochzeitsreportage fällig. Durch ihn wird das Volumen Eurer Fotos natürlich deutlich erhöht. Somit wächst auch die Nachbereitung Eurer Hochzeit vom Umfang her deutlich an: Datentransfers- und sicherungen, Bildauswahl, Bearbeitung. Wenn man dies alles in Summe sieht, stellt man auch als Auftraggeber schnell fest, dass sich ein zweiter Hochzeitsfotograf für das Hochzeitspaar in jeder Hinsicht lohnt. Wir selber machen das aus Liebe und Leidenschaft für die Hochzeitsfotografie. Und um Euch perfekte, komplette und abgerundete Hochzeitsreportagen zu überreichen. Die bekommt Ihr von mir alleine selbstverständlich auch! Trotzdem werden durch einen zweiten Fotografen Lücken gefüllt.

Letzten Endes wird die Frage nach dem zweiten Hochzeitsfotografen durch zwei Dinge bestimmt bzw. beantwortet: persönlicher Stellenwert der Hochzeitsfotos für Euch und Eurer Budget. Ich stehe Euch für die Beratung, die Überlegungen und auch die Entscheidung sehr gerne offen, ehrlich und transparent zur Verfügung. Zum Beispiel beim persönlichen Vorabtreffen, was in den Hochzeitsreportagen ab 6 Stunden bereits fest enthalten ist.

Info: Der zweite Hochzeitsfotograf kann übrigens nicht stundenweise oder je Ereignis dazu gebucht werden, sondern nur für die gesamte Hochzeitsreportage. Also die Zeit, die Ihr mich auch bucht.

Fazit

Abschließende Gedanken

Wie schon gesagt sind mein Mann als zweiter Hochzeitsfotograf und ich voll aufeinander eingespielt. Aus der Erfahrung von ganz vielen gemeinsamen Hochzeiten wissen wir immer was der andere gerade macht. Welchen Winkel, welche Perspektive gerade benötigt wird. Und dass und wie der jeweils andere nicht im Bild steht. Dieses gemeinsame „fotografische Tanzen“ (so nennen wir es echt) ist dabei immer absolut diskret, unauffällig und garantiert nicht störend! Darauf achten wir zu 100%! Und darauf könnt und dürft Ihr Euch verlassen! Mit anderen Fotografen klappt all dies aber auch immer sehr gut.

Mein Tipp

Ganz klar, für mich überwiegen die Vorteile eines zweiten Hochzeitsfotografen so dermaßen, dass die Mehrkosten im Bezug auf die Gesamtkosten einer Hochzeit absolut vertretbar sind und sein sollten. Es gibt keine wirklichen Nachteile. Es ist für Euch besser und für mich auch. Mein persönlicher und trotz allem neutraler Tipp: dazu buchen!

Eure Entscheidung

Vorteile vs. Budget. Letzen Endes läuft es nur darauf hinaus. Wollt Ihr die komplette Hochzeitsreportage oder könnt/wollt Ihr mit „Kompromissen“ klarkommen? Denn wenn ich Euch alleine begleite, erhaltet Ihr ja trotzdem eine komplette und wunderschöne Hochzeitsreportage.

Und wie immer will ich ganz ehrlich sein: ca. zwei Drittel meiner Hochzeiten fotografiere ich alleine, das weitere Drittel zu zweit. Es ist logischerweise auch gar kein Problem, wenn Eure Entscheidung gegen die Unterstützung durch den zweiten Hochzeitsfotograf fällt. Es geht um Euch und dass, was für Euch das Beste und Richtige ist.

Lasst Euch alles in Ruhe durch den Kopf gehen. Besprecht Euch untereinander. Holt Euch auch Rat und Erfahrungsberichte aus Eurem Umfeld. Vielleicht gibt es ja Freunde, die bereits geheiratet haben und die Euch ihre Meinung zur Entscheidungsfindung mitteilen können.

Danke für’s Lesen

So ein langer Artikel. Ich hoffe, er hilft und gefällt Euch. Lasst es mich gerne wissen, ich berate und unterstütze Euch sehr gerne.

Ich freue mich auf Euch!

Eure Tânia

© 2022 TANIA FLORES PHOTOGRAPHY HOCHZEITSFOTOGRAFIE